Unser Info-Blog.
Der Marktplatz für Ideen.

 

Auf der Suche nach
der passenden Raumlösung.

 

Konzepte, die
unsere Arbeitswelt
künftig prägen.

 

Unser Info-Blog
für Architekten & Co.

 

Wohlbefinden am
Arbeitsplatz schaffen.

 

Maximale feco-Transparenz für das DZNE in Bonn

Das deutsche Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen in Bonn (DZNE) wurde von Wulf Architekten aus Stuttgart als Ensemble aus drei Baukörpern in den Kiefernwald eingefügt. Die Fassade mit laubfarbigen Glaslamellen spiegelt den wertvollen Baumbestand und läßt die Atmosphäre bis in das Gebäudeinnere hinein wirken. Die Labore wurden von Dr. Heinekamp als offene Struktur mit einer an der Fassade angeordneten Dokumentationszone entwickelt. Durch die geschwungene Aussenfassade öffnen sich die Labordoppelmodule fächerförmig in Richtung Tageslicht. Für die Glaswand zwischen Labor- und Auswertzone beauftragte Waldner Laboreinrichtungen die Karlsruher Trennwandprofis von feco-feederle.

 

Die Nurglaskonstruktion fecoplan, Ganzglastüren G10 und bodengeführte Glas-Schiebetüren ST10B bieten maximale Transparenz und lassen das Tageslicht bis weit in den Gebäudekern spürbar werden. Im Laborbereich sind die Zellkulturen als Boxen in den Raum gestellt. Dadurch können die Medienleitungen ungestört darüber geführt werden. feco-feederle leistet mit dem feco-Trennwandsystem einen wertvollen Beitrag zur Umsetzung der Entwurfsmaximen Beziehung zwischen Innen und Aussen und Tageslichtausleutung.


Das deutsche Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen in Bonn (DZNE) wurde von Wulf Architekten aus Stuttgart als Ensemble aus drei Baukörpern in den Kiefernwald eingefügt. Die Fassade mit laubfarbigen Glaslamellen spiegelt den wertvollen Baumbestand und läßt die Atmosphäre bis in das Gebäudeinnere hinein wirken. Die Labore wurden von Dr. Heinekamp als offene Struktur mit einer an der Fassade angeordneten Dokumentationszone entwickelt. Durch die geschwungene Aussenfassade öffnen sich die Labordoppelmodule fächerförmig in Richtung Tageslicht. Für die Glaswand zwischen Labor- und Auswertzone beauftragte Waldner Laboreinrichtungen die Karlsruher Trennwandprofis von feco-feederle.

Die Nurglaskonstruktion fecoplan, Ganzglastüren G10 und bodengeführte Glas-Schiebetüren ST10B bieten maximale Transparenz und lassen das Tageslicht bis weit in den Gebäudekern spürbar werden. Im Laborbereich sind die Zellkulturen als Boxen in den Raum gestellt. Dadurch können die Medienleitungen ungestört darüber geführt werden. feco-feederle leistet mit dem feco-Trennwandsystem einen wertvollen Beitrag zur Umsetzung der Entwurfsmaximen Beziehung zwischen Innen und Aussen und Tageslichtausleutung.

Weitere Fotos vom Projekt

 

 

Weitere Beiträge